Startseite

Saint Jean de Buèges
Das Gästehaus
Anreise
 
"Wege und Lieder" -   Kombiwoche
- Leistungen
- Programm
- Termine und Preise
Wanderwoche

- Leistungen

- Programm
- Termine & Preise
 
Wanderausrüstung
Beispielwanderung
Cirque de l'Infernet
 
Pflanzen1, 2, 3
Schmetterlinge
 
Infos und Links
 
Kontakt
Impressum 

Was blüht denn da?


Weitere typische Pflanzen im Buèges-Tal und in angrenzenden Höhenzügen
(Seranne, Causses de la Selle)

Thymian vulgaris  Aristolochia rotunda    Erdbeerbaum

Gladiolis ssp  Schopfige Traubenhyazinthe  Aphyllanthes monspeliensis   Doldiger Michstern

Tulpe  Federgras  Koeleria glauca

    

Thymian, ein aromatischer Zwergstrauch, gehört zu den Lippenblütlern. Mit seiner Blütenröhre ist er eine beliebte Nektarpflanze für Insekten.
Hier saugt das Lavendel-Widderchen an der Blüte.

Die rundblättrige Osterluzei wächst in der Mittelmeerregion an schattigen Standorten wie z.B. Waldrändern.
Sie ist Futterpflanze für die Raupen des Westlichen Osterluzeifalters.

Der Erdbeerbaum (Arbutus unedo) ist eine der immergrünen Straucharten des Maquis. Er gehört zur Familie der Heidekrautgewächse
und trägt rote, erdbeerähnliche Früchte. Er dient der Raupe der Erdbeerbaum-Falters als Futterpflanze; dies ist aufgenommen im Juli 2009.

Die Wilde Gladiole findet man an Wegrändern und Grasfluren. Sie wächst aus einer Knolle und besitzt schwertförmige Blätter.

Die Schopfige Traubenhyazinthe (Muscari comosum) besiedelt vorwiegend aufgelassene Weinberge, Kalkmagerrasen und Wegränder.
Sie trägt einem Schopf aus sterilen Blüten über den Blüten, die später Samen erzeugen.

Die Binsenlilie (Aphylanthes monspelliensis) wächst in Horsten an Wegrändern. Die Blüten mit sechs Kronblättern haben eine intensive blaue Farbe.
Ohne Blüten könnte man die Stängel mit ihren schmalen Blättern für Binsen halten.

Der Schopfige Milchstern (Ornithogalum comosum) gehört auch zu den Liliengewächsen. Er wurde aus dem Mittelmeergebiet auch im übrigen Europa eingebürgert.

Die Wilde Tulpe wächst auf felsigen Hügeln, in Gebüschen und Weinbergen. Sie ist ziemlich selten und wie viele hier beschriebene Arten geschützt.

Gedrehtes Federgras (Stipa capensis) wächst an steinigen oder felsigen Standorten. Seine Blätter sind meist längs eingerollt,
die Samen verbreiten sich im Wind durch lange federähnliche Grannen.

Das Schillergras (Koeleria) wächst auf trockenem Kalkmagerrasen.